Berufsgemeinschaft der Pfarrhaushälterinnen
der Diözese Gurk-Klagenfurt

9020 Klagenfurt, Tarviser Straße 30
Tel.: 0463/ 5877-2433, Fax: 0463/ 5877-2399
email: ka.kfb@kath-kirche-kaernten.at

ÖAG
Home Bozen-Brixen Eisenstadt Feldkirch Graz-Seckau Innsbruck Linz Salzburg St.Pölten Wien
Gurk-Klagenfurt
Leitung Gründung der BG Schwerpunkte Veranstaltungen Finanzen-Statistik

HERBSTAUSFLUG der BG/PHH-Kärnten

Herbstausflug der Pfarrhaushälterinnen 2010 - Bericht: Martha Wulz, Wolfsberg
 

Ende September findet alljährlich der Herbstausflug der Pfarrhaushälterinnen statt. Heuer war das Ziel "Osttirol". Bei herrlichem Wetter ging es am 2o. September mit unserem "altbewährten Gustl" in Wolfsberg los. .

Die erste Station war Kötschach, wo wir mit den hw. Herren Josef Auernig und Stanko Trap im "Gailtaler Dom" die Hl. Messe feierten.
  Weiter ging es dann nach Mauthen ins Restaurant von Fr. Sissy Sonnleitner. Wir staunten nicht wenig, als wir die vornehm gedeckten Tische sahen, staunten aber noch mehr, als wir die liebevoll zubereiteten Speisen serviert bekamen .
Am Nachmittag ging es über eine schmale, kurvenreiche Straße weiter nach Maria Luggau.
Nach einer Andacht und der besonders fachkundigen Führung einer pensionierten Lehrerin durch das Gotteshaus und das Kloster ging es zu den Mühlen, die uns in die "gute alte Zeit" zurück versetzten. Es ist erstaunlich, wie diese Menschen noch mit ihrer Heimat verwurzelt sind. Maria Luggau ist einfach ein besonderer Ort des Verweilens. Hier berühren sich noch Himmel und Erde!
Weiter ging die Fahrt zu unserem Quartier, dem Gasthof Unterwöger in Obertilliach, wo wir besonders herzlich aufgenommen und in den nächsten Tagen reichlich verwöhnt wurden.
Der zweite Tag brachte uns in das wunderschöne Städtchen Lienz. Die erste Besichtigung war die prächtige, gotische Basilika, die dem hl. Andreas geweiht ist .
Erwähnenswert ist auch die Kriegergedächtniskapelle von Clemens Holzmeister mit einem Gemäldezyklus von Albin Egger-Lienz, der dort auch bestattet ist.
  Ein sehr origineller Stadtführer machte mit uns anschließend einen Rundgang und versuchte uns auf humorvolle Weise die wichtigsten Sehenswürdigkeiten mit ihrem geschichtlichen Hintergrund näher zu bringen. Für uns "Lavanttaler" war der Hauptplatz mit seinem mittelalterlichen Flair so beeindruckend, dass wir versprechen mussten, wieder zu kommen.
  Am Nachmittag war die Besichtigung von Schloss Bruck, das für die Grafen von Görz als Residenzschloss erbaut wurde und heute das Osttiroler Heimatmuseum beherbergt. Außer der großen Gotik und Barock - Ausstellung gab es auf Schloss Bruck noch eine zusätzliche Sonderausstellung von Albin Egger-Lienz.
  Zu Hause in unserem Quartier angekommen, gingen wir gleich in die wunderschön neurestaurierte Kirche von Obertilliach, um den Abendgottesdienst zu feiern. Wer glaubt, dass der Tag mit dem Abendessen zu Ende war, der täuscht sich - da hat er erst richtig begonnen!!!
  Der Wirt persönlich hat mit zwei Kollegen flott aufgespielt und da sich unsere beiden Herrn aus dem Staub gemacht haben, mussten sich die Damen selber helfen und man staune: Es gab keine Ausreden wie z. B : zu müde, zu alt oder zu unbeweglich. In kurzer Zeit gab es nur mehr "Tanzende Pfarrhaushälterinnen"! Und man stellte sich die Frage, woher kommt soviel Kondition?
Am dritten Tag fuhren wir zur spätgotischen Wallfahrtskirche "Maria Schnee" in Virgen - Obermauern. Sie ist mit ganz besonders wertvollen und bestens erhaltenen Fresken ausgestattet. Sie sind in der Reihenfolge einer Armenbibel angeordnet und zeigen den Weihnachts- und Osterfestkreis. Diese Kirche ist ein wahres Kleinod, in dem man viel länger verweilen möchte. Nach dem guten Mittagessen gab es am Nachmittag einen Zwischenstopp in Kals.
  Am Abend gab es noch "Lustiges aus dem Internet "( für einige runde Geburtstage) - vorbereitet von Fr. Traudi.
Am Beginn des vierten Tages konnten wir noch den Betrieb der "Ersten Tiroler Latschenkiefer-Ölbrennerei" der Brüder Unterweger besichtigen. Wir wurden nicht nur humorvoll durch den Betrieb geführt, sondern durften uns auch aktiv daran beteiligen. "VITALPINUM" ist ein alpiner Erlebnis- und Wohlfühlpark mit einem Kneipp - Pfad und einem Kräuterschaugarten. Den Abschluss bildete der Entspannungsraum. Wohlfühlen mit allen Sinnen!
  Bevor uns Gustl wieder sicher in Richtung Heimat chauffierte, wurden wir noch mit einer ausgezeichneten, gemeinsamen Mahlzeit gestärkt.
  Chefin Traudi mit ihren beiden "Helferinnen" Marianne und Sigrid aussprechen. Es gab nichts, was nicht bestens funktioniert hätte. Es war alles gut geplant und vorbereitet. Danke auch für Eure Einladung!
  Ein Danke auch dem Hr. Pfarrer GR Stanko Trap, der unser geistlicher Begleiter war. Er war aber nicht nur für die Gottesdienste und Gebete zuständig, sondern brachte auch mit viel Humor eine gute Stimmung in die Gruppe.
  Am Ende der Fahrt stand klar: Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!