Ö
A
G
/
P
H
H
Österreichische Arbeitsgemeinschaft
der diözesanen Berufsgemeinschaften der Pfarrhaushälterinnen
Vorsitzende: e-mail
Webmaster: e-mail
ÖAG
Home Startseite über die ÖAG Berufsbild-Phh Kochbuch Rezepte Verschiedenes Links
Diözesen
Bozen-Brixen Eisenstadt Feldkirch Graz-Seckau Gurk-Klagenfurt Innsbruck Linz Salzburg St.Pölten Wien

Pfarrhaushälterinnen auf der Schulbank
Erster gesamtösterreichischer Ausbildungskurs für Pfarrhaushälterinnen

3.Blockwoche von 21. – 25. August 2006
- in der Fachschule für ökologische Landwirtschaft in Gaming
Gesundes Essen Persönlichkeit Liturgie Raumgestaltung Kursfassung
Allgemein 1. Block 2. Block 3.Block Rückblick Folgetreffen-August 2008

Gesundes Essen - Übergewicht - Abnehmen

Mit Frau FL Gertrude Grünsteidl.

Kochen mit Fisch:
vom gesundheitlichen Standpunkt her, sehr zu empfehlen, hochwertiger Eiweißlieferant, Omega 3 Fettsäuren.
Fisch ist nicht vergleichbar mit Fleisch vom Fettgehalt her, daher gesünder. Bei der Zubereitung gut schauen auf die Qualität. Vom Ökologischen Standpunkt zu beachten: Weltmeere sind ausgefischt, Raubfischfang! Schwermetall belastet die Meere. Umweltverschmutzung! Für die Einfuhr nach Österreich gibt es aber strenge Kontrollen! Fette Fische: Lachs, Thunfisch, Magerfische: Seelachs, Dorsch, Kabeljau.
Übergewicht - Gewichthalten Übergewicht und seine Begleiter: ·
Diabetes mellitus Typ 2 (Bauchspeicheldrüse ist ständig überfordert, Blutzuckerspiegel schwankt, Körper ist zuviel belastet) · Herz - Kreislauf - Erkrankungen · Herzinfarkt · Bluthochdruck · Fettstoffwechselstörungen · Atemwegserkrankungen · Gelenksbeschwerden · u.a.
Entstehung von Übergewicht: Eine regelmäßig zu hohe Energiezufuhr
zu geringe körperliche Aktivität im Vergleich zur Nahrungsaufnahme
bestimmte ungünstige Verhaltensweise: hastiges Essen, unkontrolliertes Essen, Naschen und nebenbei Essen
Esstypen:

Schlinger oder Brodler
Kohlehydratesser: Blutzuckerspiegel auf Trab halten
Resteverwerter
Kühlschrankesser
Berufsesser
Fernsehesser
Zwischendurchesser
Abendesser
Vorliebenesser

Fett in den Lebensmitteln: (Verkostung zum Vergleich)
Leberkäse: 25 g Krakauer: 5 g
Camembert: 22 g Emmentaler: 30 g
Brot: 1g / Vollkornbrot: 20 g Zwieback: 4 g
Schokolade: 32 g Nüsse: 63 g
Was den Körper schlank hält:

zum Vergleichen - pro Portion statt Fettgehalt - besser Fettgehalt Leberknödelsuppe 10 % Buchstabensuppe 1,3 %
Wiener Schnitzel 32 % Naturschnitzel 17 %
Eiernockerl 22 % Krautfleckerl (o.Speck) 10 %
Spaghetti carbonara 65 % Spaghetti mit Tomaten 26 %
Frankfurter 24 % Putenfrankfurter 18 %
Salami 14 % Rohschinken 3 %
Pommes frites 20 % Petersilkartoffel 5 %
Croissant 12 % Briochekipferl 3 %
Blätterteigkolatsche 25 % Apfelstrudel 14 %

Eine gute Diät: Ist abwechslungsreich, macht satt und schmeckt
Gestattet sind mindestens 1000 ckal /Tag
kennt keine strikten Verbote
Berücksichtigt Vorlieben und erhält den Genuss am Essen
Verändert Ernährungsgewohnheiten und vermittelt einen Essstil auf Dauer
macht geringe Vorgaben zum Gewichtsverlust
Verhaltensänderung: Gründe für eine Gewichtsabnahme ??? Was habe ich davon, wofür tue ich es?
Ist Änderung vorstellbar: wie wird es sein, wenn....
Woran scheitern bisherige Versuche?
Subjektive Erklärung für das Gewicht!
Welche Auswirkungen hat die Abnahme: Kleidergröße....
Wozu ist man bereit, dafür etwas zu geben.
Welche Hindernisse können auftreten?
Gibt es Unterstützung - was brauche ich?
Abnehmen ja, aber wie? Ich vermeide hastig zu essen und kaue langsam.
Bewusst essen und nicht nebenbei anderes tun.
Ich esse an meinen festgelegten Essplatz. ·
Ich achte auf kleine Bissen.
Ich richte meinen Teller an und nehme nichts nach.
Nach dem Essen räume ich das Geschirr und das Essen gleich ab.
  Gesagt ist nicht gehört, gehört ist nicht verstanden, verstanden ist nicht akzeptiert, akzeptiert ist nicht gehandelt, gehandelt ist nicht beibehalten.