Ö
A
G
/
P
H
H
Österreichische Arbeitsgemeinschaft
der diözesanen Berufsgemeinschaften der Pfarrhaushälterinnen
Vorsitzende: e-mail
Webmaster: e-mail
ÖAG
Home Startseite über die ÖAG Berufsbild-Phh Kochbuch Rezepte Verschiedenes Links
Diözesen
Bozen-Brixen Eisenstadt Feldkirch Graz-Seckau Gurk-Klagenfurt Innsbruck Linz Salzburg St.Pölten Wien

Rückblick auf den
Klausurtag
20. -22. November 2014 in Salzburg
Bericht. Gertraud Valtan (Gurk)


Foto: Pöchhacker

Rückblick auf die Herbstsitzung 2014

Im Anschluss an die Herbstsitzung der ÖAG gab es statt eines Studientages eine Klausurtagung mit dem Diözesanbischof von Gurk Dr. Alois Schwarz zum Thema "Pfarrhaushälterinnen und Berufsgemeinschaften - Wege in die Zukunft". Frau Mag. Andrea Berger-Gruber aus der Diözese Eisenstadt erarbeitete mit uns das Bild der Pfarrhaushälterin im Jahr 2020.


Es gibt in allen Diözesen den Trend zu Frauen, die in Teilzeit in den Pfarrhöfen arbeiten. Die "klassische Pfarrhaushälterin" (im Pfarrhof wohnend in Vollanstellung) ist nur mehr selten. So ergibt sich eine Veränderung des Berufsbildes. Auch die Pfarren verändern sich - Pfarrverbände, viele Priester aus anderen Ländern und Kulturen.
Veränderungen werfen immer Fragen auf (warum? wie? was? wann? wer?) die wir versuchen müssen zu beantworten.
Gott hat keine Angst vor Neuem - sagte Papst Franziskus!


Foto: Kopeszki

Was wir im Auge haben, das prägt uns, dahinein werden wir verwandelt. Und wir kommen dorthin, wohin wir schauen. (Heinrich Spaemann)
In Gruppenarbeit überlegten wir, was wir für die Zukunft wollen und was wir dazu beitragen können.
Dazu war die Auflistung unserer Stärken sehr hilfreich.
Bischof Dr. Schwarz ermutigte uns in unseren Bemühungen um die Sorge für die Priester, denen wir eine Beheimatung in den Pfarrhöfen geben und versicherte uns seiner Hilfe.
Es wurde eine Liste mit Aufgaben erstellt, die wir im Auge behalten sollten..


Mit dem Satz: "Wer einem Menschen Gutes tut, der tut der Welt gut" wurden wir in die Zukunft entlassen.
Am Dienstagabend trafen wir uns mit dem Bischof noch zu einem "After eight" Beisammensein, wo wir bei einem guen Tropfen Burgenländerwein und Gebäck die Gespräche weiterführten.
.