Berufsgemeinschaft der Pfarrhaushälterinnen
der Erzdiözese Wien

1010 Wien, Wollzeile 2
e-mail: bg.phh@chello.at

ÖAG
Home Startseite Bozen-Brixen Eisenstadt Feldkirch Graz-Seckau Gurk-Klagenfurt Innsbruck Linz Salzburg St.Pölten
Wien
über die BG Leitung Geschichte der BG, BG-2011 Statistik Berichte Artikel Rezepte

Rückblick auf den Diözesantag mit Ehrung Mittwoch 26. April 2017
Mit viel Liebe und Mühe wurde dieser Tag von unserer Diözesanvorsitzenden Johanna Loidl und der Schriftführerin Susanne Kopeszki vorbereitet.
Um 10 Uhr versammelten sich die Jubilarinnen mit ihren Chefs, Kolleginnen und Gäste im großen Saal des Pallottihauses. Bei der Begrüßung durch Johanna gab es einen Wermutstropfen, denn unser Geistlicher Assistent, Msgr. Heinrich Plank, konnte zur Feier nicht kommen. Er lag krank im Spital in Eisenstadt. In freundlicher und liebevoller Weise sprang Msgr. Franz Wilfinger für den erkrankten GA ein und nahm die Feier der Festmesse und die Ehrung vor.
Zum Thema „drinnen und draußen“ gab Susi Anregungen, wo wir dann gemeinsam in der Runde unsere Gedanken und Erfahrungen dazu austauschten. Die Gesprächsrunde endete mit einer Vorstellungsrunde, durch die wir uns persönlich etwas kennen lernten.

Foto Gaismeier
Der Höhepunkt dieses unvergesslichen Tages war um 11 Uhr ein wunderschön gestalteter Festgottesdienst in der Klosterkirche. Die Priester, die mit den Jubilarinnen mitgekommen waren, konzelebrierten. Unsere beiden Flötistinnen – Christa und Susi – umrahmten die Ehrung mit wunderschönen Duetten. Bei der Predigt ist Msgr. Wilfinger besonders auf das Thema „drinnen und draußen“ eingegangen. Nach der Predigt wurden dann den Jubilarinnen eine Rose und ein Geschenk der BG überreicht. Die Haushälterinnen mit 25 und mehr Dienstjahren erhielten auch eine Dankurkunde des Herrn Kardinals.



In den Fürbitten beteten wir für die Kirche, den Papst, die Bischöfe und Priester aber auch besonders für die Pfarrhaushälterinnen und die Berufsgemeinschaft.

Mit dem Danklied - „Ihr sollt ein Segen sein“ wurden wir wieder in den Alltag entlassen. Im Anschluss an die Eucharistiefeier waren wir zu einem köstlichen, schmackhaften Mittagessen in den Speisesaal eingeladen. Da gab es auch noch Gelegenheit zum Plaudern. Mit Kolleginnen und Gästen, die zum ersten Mal dabei waren oder mit solchen, die man schon lange nicht gesehen hat. Auch unser heuriges Fest zeugt in der festlichen Gestaltung von Liebe und Freude, die wir vor allem unserer Hanni und Susi verdanken.

So war es wieder ein Zeichen der Dankbarkeit und Wertschätzung „DANKE – DANKE“ für alles.

Foto: Kopeszki

Die TeilnehmerInnen ohne die Fotografen (5 an der Zahl)

Maria Gaismeier
zurück zur Berufsgemeinschaft der ED Wien