Berufsgemeinschaft der Pfarrhaushälterinnen
der Diözese Gurk-Klagenfurt

9020 Klagenfurt, Tarviser Straße 30
Tel.: 0463/ 5877-2433, Fax: 0463/ 5877-2399
email: ka.kfb@kath-kirche-kaernten.at

ÖAG
Home Bozen-Brixen Eisenstadt Feldkirch Graz-Seckau Innsbruck Linz Salzburg St.Pölten Wien
Gurk-Klagenfurt
Leitung Gründung der BG Schwerpunkte Veranstaltungen Finanzen-Statistik

Eintägiger Herbstausflug –

Besuch bei den Nachbarn 27.9.2014
 

Wir haben uns dem Angebot des Referates des Diözese „Pilgern und Reisen“ angeschlossen und haben mit Diakon Dr. Siegfried Muhrer „Slowenische Stifte und Klöster in der früheren Untersteiermark“ besucht, 23 Teilnehmerinnen waren aus unserer Berufsgemeinschaft dabei.

Nach dem Grenzübertritt fuhren wir ein Stück weit durch das Mießtal und durch eine Waldgegend, die vor ca. 500 Jahren noch dem Bistum Gurk gehörte – Spuren der Großherzigkeit der heiligen Hemma und ihres Gemahls Wilhelm von der Sann.

Kirche von Nazarje
Die Kirchenanlagen von Slovenj Gradec, Nazarje (mit einer Nachbildung des Hauses der Hl. Familie von Nazareth) und der Kathedrale von Gorinj Grad mit imposanten Bildern von Kremser Schmidt konnten wir bewundern.

Bischof Stanislav Lipovsek u. Dr. Siegfried Muhrer vor der bischöfl. Residenz i. Celje
In Celje erwartete uns vor seiner schlichten Residenz der dortige Bischof Stanislav Lipovsek, eine gut deutsch sprechende, humorvolle und geistreiche Persönlichkeit. Er hat uns den Dom von Celje, der dem Propheten Daniel geweiht und mit romanischen, gotischen und barocken Stilelementen gefüllt ist, sorgfältig erschlossen.

die Klosterkirchenruine von Zice (Seitz)
Nach einem reichlichem Mittagessen im Bildungshaus „St.Josef“ erwartete uns eine besondere Kostbarkeit, das ehemalige Kartäuserkloster Zice (Seitz) – ein Ort der Stille und Kraft. Eine mächtige Kirchenruine, Spuren eine großen Klosteranlage mit Zellen, Bibliothek und Kräuterapotheke lassen heute noch erahnen, hier war einst ein wichtiges Zentrum des Glaubens und der Kultur – aufgelöst durch Kaiser Josef II. von Österreich.
Die Geschichte der ganzen Region wurde uns noch verlebendigt durch Textproben aus „Santoninos Reiseberichte“ aus dem 15. Jhdt.. Ein wohlwollendes Miteinander, vielfältige Eindrücke und ein erfüllter Tag gingen spätabends zu Ende, herzlichen Dank nochmals an Dr. Siegfried Muhrer.