Ö
A
G
/
P
H
H
Österreichische Arbeitsgemeinschaft
der diözesanen Berufsgemeinschaften der Pfarrhaushälterinnen
Vorsitzende: e-mail
Webmaster: e-mail
ÖAG
Home Startseite über die ÖAG Berufsbild-Phh Kochbuch Rezepte Verschiedenes Links
Diözesen
Bozen-Brixen Eisenstadt Feldkirch Graz-Seckau Gurk-Klagenfurt Innsbruck Linz Salzburg St.Pölten Wien

Wallfahrt nach Lisieux vom 5. - 10. September 2011 der GEP
Bericht und Fotos: Margret Pöchhacker, St. Pölten

Aus Österreich war ich die einzige Haushälterin, mein Chef, Dompfarrer Norbert Burmettler und zwei befreundete Ehepaare aus St. Pölten, die beide ihren Hochzeitstag auf dieser Reise feierten.


Kölner Dom

Da die Wallfahrt in der ÖAG nicht zustande kam, schlossen uns wir - hartnäckigen Kultur- u. Wallfahrtshungrigen St.Pöltner - den deutschen Kolleginnen an. Da wir aber nach Köln fahren mussten, um in den Bus zu zusteigen, fuhren wir gleich 2 Tage früher, um auch Köln zu besichtigen.

vom Domturm (zu Fuß erreichbar über 530 Stufen); Dreikönigsschrein

Kathedrale von Reims

Am Montag, 5.Sept. ging die Reise um 11:00 Uhr mit 46 Personen weiter Richtung Frankreich. Wir Österreicher waren sehr herzlich aufgenommen worden in die Gemeinschaft der Deutschen, sowie auch die zwei Kolleginnen aus den Niederlanden. Bevor wir unser erstes Hotel bezogen, besuchten wir in Reims die Krönungskathedrale. In ihr wurden zur Zeit der Monarchie die französischen Könige gekrönt. Hier trafen wir auch auf die Gruppe des zweiten Busses aus dem Süden Deutschlands.

Königsportal


Kathedrale Beauvais
Am Dienstag fuhren wir unserem Ziel - Lisieux entgegen. Wir durften auf der Fahrt eines der eigenwilligsten Bauwerke Frankreichs besichtigen: die Kathedrale von Beauvais. Sie sollte weit größer und höher werden als der Kölner Dom. Jedoch gelang dies nie, denn die 50 m hohe Gewölbedecke stürzte dreimal ein, somit ließ man die Apsis mit dem Querschiff stehen mit einer Abschlussmauer.

Hauspersonal sang nach dem Abendessen Lieder für die Gäste
Am Abend erreichten wir Lisieux. Wir feierten in der Krypta hl. Messe und bezogen unser Quartier, ein sehr einfaches Pilgerheim. Da halfen uns der gute Humor und die Spiritualität der hl.Therese hinweg, diese Einfachheit hinzunehmen.

gemütliche Abende

Kathedrale

Am Mittwoch feierten wir Gottesdienst in der Kathedrale von Lisieux, anschließend besuchten wir das Wohnhaus der hl. Therese und den Karmel, wo ihr Sarkophag steht.

Wohnhaus der Familie von Therese; Kinderzimmer der Heiligen


Sarkophag

Habit der Heiligen (Museum)

Statue in der Basilika

Basilika

vor dem Museum
Unsere Fahrt ging weiter an die "normannische Riviera", wo wir einen Spaziergang entlang des Hafens von Deauville machten und danach Bayeux als unser Tagesziel erreichten. Dort besichtigten wir den wunderschönen 70m langen Wandteppich aus dem Jahr 1066, der die Schlacht zu Hastings dokumentiert.

Der Mont St.-Michel
Am Donnerstag führte uns die Reise zum Mont St-Michel. Diese weithin sichtbare Klosterinsel besitzt wohl die meiste Anziehungskraft aller Burgen und Kathedralen der Normandie. Die Abtei wurde um 1022 fertig gestellt und wird seither von Benediktinern betreut. Dieses imposante Bauwerk diente im Mittelalter als Wehrburg. Die Gezeiten von Ebbe und Flut sind herrlich zu beobachten. Wir beteten das Mittagsgebet mit den Mönchen.

Ebbe; der Kreuzgang; Die Burg

Hafen
Auf der Heimfahrt besuchten wir noch das schöne mittelalterliche Hafenstädtchen Honfleur mit der Katharinenkirche, die ein reines Holzbauwerk ist.
Kirche Ste-Catherine

Kathedrale
Am Freitag war ein weiteres Etappenziel Chartres. In der Krypta der Kathedrale feierten wir die hl. Messe, die von uns Österreichern vorbereitet wurde. Die Kathedrale ist vorwiegend berühmt durch ihre mittelalterliche Glasmalkunst. Durch über160 Glasfenster strahlt das Licht in das mit herrlichen Sandsteinplastiken geschmückte Bauwerk.

Messe in der Krypta
Die letzte Nacht verbrachten wir im sehr guten Hotel Holiday Inn**** mit feinem französischem Abendessen. Hier waren wir auch als gesamte Pilgergruppe nochmals alle zusammen. Dankesworte wurden gesprochen an die Verantwortlichen dieser wunderschönen Reise. Ich möchte dem Bundesvorstand unserer deutschen Kolleginnen, an ihrer Spitze Frau Petra Leigers, von Herzen danken für die professionelle Planung und Durchführung. Danken möchte ich besonders dafür, dass die Spiritualität der hl. Terese von Lisieux in allen Gebeten, Liedern und Gottesdiensten so wunderbar nahegebracht wurde und dadurch mein Glaubensleben sehr bereichert wurde.