Ö
A
G
/
P
H
H
Österreichische Arbeitsgemeinschaft
der diözesanen Berufsgemeinschaften der Pfarrhaushälterinnen
Vorsitzende: e-mail
Webmaster: e-mail
ÖAG
Home Startseite über die ÖAG Berufsbild-Phh Kochbuch Rezepte Verschiedenes Links
Diözesen
Bozen-Brixen Eisenstadt Feldkirch Graz-Seckau Gurk-Klagenfurt Innsbruck Linz Salzburg St.Pölten Wien

Wir stellen vor: Haushälterinnen und ihre Rezepte:

Frieda Kuppelwieser - Mitglied im Vorstand der BG in der Diözese Bozen-Brixen
Pfarre Burgstall, Südtirol - Pfarrhaushälterin seit 1968

Foto Kopeszki

Ich bin 1948 in St. Nikolaus im Ultental geboren und komme aus einer Bauern-Großfamilie. Ich hatte eine sehr schöne Kindheit, wo Familienbrauchtum und religiöse Feiern gepflegt wurden.
Als 17-jährige kam ich auf Anfrage eines Kathecheten für 1 Jahr als Mithilfe in einen Haushalt. Nachher habe ich teils zu Hause, teils in einer Ferienpension gearbeitet.
Mit 20 Jahren habe ich als selbständige Pfarrhaushälterin angefangen. Viermal habe ich in dieser Zeit mit dem Pfarrer die Pfarrei gewechselt, die alle große Verschiedenheiten aufwiesen. Das hat viel Mühe und eine feste Überzeugung gekostet.
In einer Pfarrer war das Pfarrhaus auch Ferienpension. Zudem hatte ich mehrere Jahre Bergbauernkinder das Schuljahr über im Pfarrhaus beherbergt und betreut.

Besondere Freude und Genugtuung finde ich im Mitgestalten der Gottesdienste und am Singen im Chor oder als Kantorin.
Die zunehmende positive Erfahrung in diesem Beruf gaben mir bald Einsatzwille und Freude. Obwohl ich nette gute Freunde, ja Bekanntschaften hatte, ist die Entscheidung so ausgefallen, dass ich unverheiratet blieb.

Für und mit der Kirche zu leben und zu arbeiten und für die Nächsten da zu sein, war schon für meine Eltern oberstes Prinzip. Idealismus und ein bescheidener Lebensstil sind wohl Voraussetzung.

Die finanzielle Lage entspricht nicht der Arbeitsleistung, trotzdem ist der Beruf der Pfarrhaushälterin ein alternativer Beruf für die heutige Zeit. Große Werte werden uns zuteil, wie Beständigkeit, Unabhängigkeit, ohne Konkurrenzkampf und Prestigedenken. Vor allem kann man meist in einem religiös und sozial geprägten Umfeld leben.

Ich hoffe und versuche mit den Mitmenschen so zu leben, dass wir den Glauben an Gottes Lieben immer neu erfahren und mutig weitergeben.

Pappardelle mit Bärlauchpesto

Zutaten:

Bärlauchpesto:
1 Bund junger Bärlauch
2 Bund Rauke
1 Bund Petersilie
2 Knoblauchzehen
2 EL Pinienkerne
1 EL Walnüsse
50 g Gran Sardo
Salz
Pfeffer aus der Mühle
Olivenöl
350 g Pappardelle

Zubereitung:

Bärlauch, Rauke und Petersilienblätter waschen und mit Küchenkrepp trockentupfen. Mit den restlichen Zutaten im Mixer fein pürieren.

Nudeln nach Packungsanweisung kochen, abseihen und mit dem Pesto mischen.