Ö
A
G
/
P
H
H
Österreichische Arbeitsgemeinschaft
der diözesanen Berufsgemeinschaften der Pfarrhaushälterinnen
Vorsitzende: e-mail
Webmaster: e-mail
ÖAG
Home Startseite über die ÖAG Berufsbild-Phh Kochbuch Rezepte Verschiedenes Links
Diözesen
Bozen-Brixen Eisenstadt Feldkirch Graz-Seckau Gurk-Klagenfurt Innsbruck Linz Salzburg St.Pölten Wien

Wir stellen vor: Haushälterinnen und ihre Rezepte:

Margret Pöchhacker - Schriftführerin in der ÖAG seit Oktober 2014
Dompfarre St. Pölten

Ich bin 1954 in Lunz am See geboren. Nach der Pflichtschule arbeitete ich im elterlichen Betrieb in der Landwirtschaft mit, begann mit 17 die Ausbildung als Familienhelferin und arbeitete als solche über sieben Jahre bei der Caritas der Diözese St. Pölten. 1981 wurde ich Pfarrhaushälterin, übe diesen Beruf bis heute aus und engagiere mich in der Berufsgemeinschaft. Ich bin immer beim selben Pfarrer, aber schon in der dritten Pfarre, derzeit in der Dompfarre St. Pölten.

Ich durfte in all den Jahren viel Erfahrung sammeln, viele Menschen begleiten und viele Freunde gewinnen. Mein Beruf ist so vielfältig, wie kaum ein anderer. Ich kann mich neben der vorgegebenen Tätigkeit der Haushaltsführung in der Pfarre dort einbringen, wo ich meine Fähigkeiten habe. Der Kontakt zu Menschen ist die wichtigste Aufgabe für mich. So wie ich in der Pfarre bei allen Aktivitäten keinen Alleingang will, so will ich es auch in der Berufsgemeinschaft nicht. Ich bin aus Überzeugung Pfarrhaushälterin. Die Kirche braucht Menschen, die mit vollem Engagement hinter dem stehen, was sie vertreten.

Ich bin im Vorstand der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft Schriftführerin. Ich profitiere von der Gemeinschaft sehr. Durch die interessanten Angebote, wie Bildungswochen, Urlaube, Wallfahrten, Bildungsreisen und geistliche Erfahrungen konnte ich mein Wissen und meine Spiritualität erweitern. Ich begleitete Ausbildungskurse für Pfarrhaushälterinnen und stand sowohl der Österreichischen als auch der Diözesanen Berufsgemeinschaft zwei Funktionsperioden vor.

Hirschbraten Hubertus

Zutaten:

1 kg Hirschschlegel, ausgelöst,
durchzogener Selchspeck,
Öl.
Wurzelwerk:
kl. Zwiebel, 2 Karotten, 1 Petersilienwurzel, 1/3 Sellerieknolle, 2 Zehen Knoblauch; frische Kräuter: Thymian, Majoran, Basilikum, Oregano, Rosmarin; Pfefferkörner, Salz, Zitronenschale, Wacholderbeeren, Lorbeerblatt.

Soße:
1/8l Obers,
1/8l Sauerrahm,
Butter ev. 1 Essl. Mehl,
1 Essl. Preiselbeeren

Zubereitung:

Das Fleisch wird enthäutet, mit Salz und den Gewürzen eingerieben und mit gutem Öl übergossen. Das klein geschnittene Wurzelwerk auf das Fleisch geben. Zugedeckt im Kühlschrank 1 Tag oder länger beizen lassen. Danach wird das Fleisch gespickt und an allen Seiten gut angebraten. Das Wurzelwerk mitrösten und über das Fleisch geben u. bei mäßiger Hitze 2-3 Stunden im Rohr braten. Mit Rind oder Wildsuppe aufgießen. Zum Schluss abdecken und mit Butter bestreichen – das Fleisch soll Farbe bekommen!

PS: Beim Aufgießen kann auch etwas guter Rotwein dabei sein!
Das Wurzelwerk mit einem Löffel Preiselbeeren mixen, mit dem Bratensaft, noch etwas Rotwein, Rahm u. Obers verrühren, Butterkügelchen in Stärkemehl wenden, alles unterrühren, aufkochen u. abschmecken.

Beilagen: Serviettenknödel, Waldviertler Knödel, Kroketten, Preiselbeerpfirsich, Rotkraut……..